Solidaritätsaktion der Grundschule

Schulmaterial für Kinder im westafrikanischen Dorf Famberla

 

Bei strahlendem Wetter überreichten die ebenso vor Freude strahlenden Kinder der Grundschule mit ihren Lehrkräften, mit Sarah Bozek vom Schulelternbeirat und mit der Kassenwärtin Steffi Dräther des Fördervereins der Grundschule Claudia Sessouma eine Spende in Höhe von 760 Euro zur Unterstützung von Schulkindern im Dorf Famberla, ein Dorf des Landes Burkina Faso in Afrika.

 

Zuvor war im Mai dieses Jahres ein Tag der offenen Tür mit dem Thema „Rund um Afrika“ stattgefunden, bei dem auch die neue Mensa eingeweiht und gefeiert wurde. Anlass genug für die Grundschule, ihr Glück zu teilen und für Kinder in Afrika aktiv zu werden. Katrin Wohsmann, Mutter einer Schülerin, erzählte vom Schulalltag im Dorf Famberla. Und die Schulgemeinschaft in Gelsdorf entschied sich zur Unterstützung der Kinder dieser Schule.

 

So hatten für den Tag der offenen Tür die Schulkinder fleißig mit ihren Lehrkräften und den Mitarbeiterinnen aus der Betreuenden Grundschule Vogelkästen gebaut, bunte Papageien gebastelt und mit Batiktechnik hochwertige Karten angefertigt. Die Originale der Batikarbeiten boten die Kinder zur Versteigerung an. Die Kunstwerke fanden schnell einen stolzen neuen Besitzer. Kreissparkasse und Raiffeisenbank Voreifel eG, Förderverein und der Schulelternbeirat der Grundschule sowie viele weitere Eltern unterstützten die Kinder tatkräftig bei ihrer Aktion und insgesamt kam eine stolze Spende in Höhe von 760 Euro zusammen.

  

Dieses Geld wird Claudia Sessouma mit in ihr Dorf Famberla nehmen. Es liegt 130 km zur zweitgrößten Stadt des Landes, Bobo-Dioulasso, entfernt. Hier führt nur ein Weg durch den Busch ins Dorf Famberla, der in der Regenzeit oft nicht passierbar ist, sodass das Dorf dann von der Außenwelt abgeschlossen ist. Es gibt kein fließendes Wasser und es führen keine Stromleitungen ins Dorf. Famberla hat rund 2500 Einwohner. Die Menschen leben dort ausschließlich von der Landwirtschaft. Es gibt im Dorf eine kleine, sehr einfache Gesundheitsstation ohne Arzt, aber mit Krankenpflegepersonal sowie eine Grundschule. Diese ist sehr einfach ausgestattet und wird von rund 540 Kindern besucht. Sechs Klassen werden von insgesamt sechs Lehrkräften unterrichtet. Viele Eltern können ihre Kinder nur mit großer Mühe in die Schule schicken und sie oft nicht einmal mit dem notwendigsten Schulmaterial ausstatten. Grundmaterialien wie Kugelschreiber, Bleistifte und Schulhefte sind für viele Kinder Luxus. Die meisten Kinder haben keine Schuhe und besitzen weder einen Schulranzen noch ein Mäppchen.

 

Damit in Famberla alle Kinder einen guten Schulstart im Oktober haben, wird die Spende der Grundschule Obere Grafschaft Gelsdorf für die Anschaffung von Heften, Stiften, Radiergummis und Spitzern genutzt. Wenn möglich, werden auch noch Fußbälle und Basketballbälle für den Unterricht eingekauft.

 

„Glück teilen, füreinander einstehen, gemeinsam Lösungen finden. Das ist euch sehr schön gelungen!“,  freute sich Rektorin Jeanette Schroerlücke.