Erntedankfest 2018

Am Freitag den 28. September feierte traditionell die Grundschule in Gelsdorf mit der gesamten Schulgemeinschaft sowie mit den Eltern, Großeltern, Verwandten und Freunden auf dem Schulhof ein abwechslungsreiches Erntedankfest.

 

 

 

Bei herbstlichen Temperaturen, aber trockenem Wetter, strahlte der wunderschöne bunte und vor allem reich gedeckte Gabentisch, der aus mitgebrachten Obst- und Gemüsekörbchen bestand. Inmitten dieser Farbenpracht stachen besonders die köstlichen und frischen Brotwagenräder, die von der Bäckerei Raths aus Vettelhoven gespendet wurden, hervor. Auch bunte Blumen, selbstgeschriebene Dankesgebete der Schüler und selbstgeerntete Kartoffeln der Bio-AG, unter der Leitung von Cathrin Cecile Burchardt und Magda Isenberg, dekorierten den wunderbaren Gabentisch. Nach der Begrüßung durch Rektorin Jeanette Schroerlücke stellte sie noch einmal zusammen mit den Kindern den Sinn des Erntedankfestes heraus und hob die Bedeutung hervor, dass es nicht selbstverständlich ist, jeden Tag satt zu werden. Weiter führte sie spritzig sowie auch besinnlich durch das vielseitige Programm.

 

Den Start eröffnete das erste Schuljahr mit dem Lied „Leer ist das Feld“, und untermalte dieses mit einem gelungenen und bunten Bändertanz. Mit tollen Kostümen präsentierte die Klasse 3b den „Kartoffelkönig“, nach einem alten Volksmärchen, und zauberte durch seine liebevoll gestalteten Requisiten sowie der schönen Darbietung jedem Zuschauer ein Lächeln auf das Gesicht. Weiter ging es mit einem erfrischenden „Erntelied“ von Christian Hüser und Heiner Rusche. Hier zeigten beide zweiten Schuljahre ihre wundervollen Stimmen. In einem kleinen, besinnlichen und rhythmischen Spiel aus Tüchern sowie Klängen des Orffschen Instrumentariums zeigte die Klasse 4a, was in der Zeit von Frühling bis Herbst auf den Feldern geschieht. Die Klasse 3a führte gekonnt und voller Schwung und Freude mit bunten Tücher einen israelischen Tanz zu „Chiribim, Chiribom“ auf und lud somit die Zuschauer zum Mitwippen ein. Fast schon traditionell wurde das umfangreiche Gedicht "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland" von Theodor Fontane von der Klasse 4a perfekt auswendig vorgetragen und gespielt. Abschließend konnte lud Schroerlücke jeden noch einmal ein, eine kleine Gedankenstille zu nutzen um nochmal leise „danke“ zu sagen, bevor zu guter Letzt das leckere Brot mit allen Anwesenden geteilt und verspeist wurde.