Waldausflug mit dem Förster

Heute sind wir gemeinsam mit der Klasse 3b in den Bölinger Wald gefahren.

Als Erstes haben wir den Hund Frida und den Förster Herrn Ebach kennengelernt.

Dann sind wir in den Wald hinein gegangen. Zecken sind die Gefährlichsten im Wald. Hättet ihr das gewusst?

Ich habe das nicht gewusst. Ich habe eher an Füchse und Wölfe gedacht. Wir haben ein Spiel gemacht, das ging so: Alle Kinder mussten sich aneinander pressen und immer wurde ein Kind herausgenommen. Man musste sagen, was aus dem entsprechenden Kind werden soll. Dieses Spiel hat uns gezeigt:Wenn zu viele Bäume im Wald sind, dann müssen welche gefällt werden, damit alle Bäume genug Platz haben zum Wachsen.

Dann sind wir weiter gegangen. Zwei Rehe haben wir auf dem Weg gesehen. Nach einiger Zeit breitete Herr Ebach eine weiße Decke aus, denn wir sollten drei Dinge suchen. Das erste Ding war etwas, was man kannte und worüber man erzählen konnte. Das zweite Ding war etwas, was man nicht kannte und das dritte etwas, bei dem man sicher wusste, dass es nicht in den Wald gehört.

Ich habe gelernt, dass die Eiche eine Säure hat und aus der Eiche werden Weinfässer gemacht. Die Eiche hat eiförmige Spitzen an den Blättern.

Es gibt drei Moosarten. Eine dieser Moosarten heißt Waldbürstenmoos oder Frauenhaarmoos.

Junge Buchen kann man einpflanzen und dann wächst eine Buche.

Waldkräuterklee sieht aus wie ganz viele kleine zusammengesetzte Kleeblätter.

Mara, Josy und ich haben den ganzen Müll eingesammelt, der im Wald lag.

Der Förster führte uns zu einem abgeholzten Fichtenwald. Josy, Mara und ich haben an einem Fichtenbaum gezählt, wie viele Jahre er geworden war. Er war genau 49 Jahre alt geworden.

Borkenkäfer mögen Fichten gerne. Sie bohren Löcher in den Baum und legen dort ihre Eier ab. Die Borkenkäfer, die besonderen Schaden hinterlassen, heißen Baumdrucker oder Kupferstecher.

Die Spurbilder heißen Fraßbilder.

Leider mussten wir dann schon zum Bus. Aber auf dem Weg zum Bus haben wir Wildschweinspuren gefunden.

Das war ein sehr tolles und spannendes Erlebnis im Wald. Ich habe auch einiges gelernt.

Laurinë