Licht und Schatten- ein Märchenhafter Morgen

Schattentheater  „Theater der Dämmerung“ zu Besuch

 

Friedrich Raad und sein Kollege Dimitri präsentierten den Kindern der Grundschule Obere Grafschaft Grafschaft Gelsdorf am Montag, 09.12.2019, einen märchenhaften Schulmorgen.

 

In alter Erzählsprache, wie die Grimmschen Märchen eben früher in der Originalsprache erzählt wurden, konnten die Schulkinder der 1. und 2. Klassen im Mehrzweckraum die Märchen „Rotkäppchen“ und „Die Bremer Stadtmusikanten“ als Schattentheater erleben.  Friedrich Raad erzählte diese sehr gefühlvoll und auswendig über sein Headset-Mikrofon.

 

Die Schattenfiguren spielten dabei gekonnt und einfühlsam in den verschiedenen Bühnenbildern, die mit Glasmalfarben gestaltet auf einer riesigen Rolle zusätzlich bewegt wurden. Durch die bunt beleuchteten und angestrahlten Szenen konnte das staunende Publikum Tag- und Nachtwechsel sowie verschiedene Stimmungen eindrucksvoll miterleben. Die Kinder waren begeistert und manche staunten darüber, wie die beiden Künstler hinter der Bühne die Figuren bewegt haben.

 

Nach großem Applaus wurde von Friedrich Raad vor der Bühne gezeigt, wie die Schattenfiguren bewegt werden können, wie das Bühnenbild sich auf der Rolle bewegt und wie die LED-Strahler zu den Stimmungen beitragen. Auch viele Fragen aus dem Publikum hat er den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen der Grundschule Obere Grafschaft begeistert beantwortet.

 

Für die Kinder des dritten und vierten Schuljahres stand im Anschluss das Märchen „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ auf dem Programm. „Guten Morgen, liebe Prinzessinnen und Prinzen!“ Mit dieser märchenhaften Ansprache zog Herr Raad das Publikum sofort in seinen Bann. Im Anschluss folgten die Kinder und ihre Lehrerinnen aufmerksam der Erzählung und den Bewegungen der filigranen Schattenfiguren, die vor einem märchenhaft anmutenden Hintergrund agierten. Sie lauschten der ausdrucksvollen Stimme des Künstler Raads, der so die unterschiedlichen Charaktere und Stimmungen der handelnden Figuren zum Ausdruck brachte. Obwohl das Märchen weitgehend im Originaltext vorgetragen wurde, fanden sich auch aktuelle Einlagen, die für Überraschungen sorgten. So war von der Klimaschutzkonferenz die Rede und vom Fährmann, der sich über den steigenden Berufsverkehr beschwerte. Immer wieder trat Herr Raad auch vor die Leinwand und spielte dort in verschiedenen Rollen Szenen aus dem Märchen vor.

 

Beendet wurde die gelungene Vorstellung mit den Worten: „Und wenn sie nicht gestorben sind, dann küssen sie noch heute.“ Belohnt wurden der Künstler und sein Kollege mit einem begeisterten Applaus und der Bitte: „Kommen Sie doch bald wieder“.

 

Anschließend stellten sie sich den wissbegierigen Fragen der Kinder.