Sternenkunde macht Spaß

„Das war cool!“ Begeistert verließen die Kinder der 4a und 4b der Grundschule Gelsdorf den Klassenraum. Zwei Schulstunden lang hatte der Hobbyastronom Patrick Cremer von der Volkssternwarte Bonn sie auf eine „Reise ins Weltall“ mitgenommen.

 

Mittels digitaler Technik konnten die Schülerinnen und Schüler in das Universum eintauchen. Sie erkannten Muster am Sternenhimmel, die sogenannten Sternbilder, von denen sie sofort den Großen Wagen identifizierten. Sie erfuhren, dass die meisten Namen der für uns sichtbaren Sternbilder auf die Griechen vor mehr als 2000 Jahren zurückgehen. Diese benannten nämlich die Sternbilder nach den Göttern und Helden ihrer Geschichten, wie z.B. Kassiopeia, Kepheus oder Perseus. Aufgrund dieses Hintergrundwissens war es für die Kinder sehr motivierend, nun ihrerseits zu den verschiedenen Sternkonstellationen eigene Namen zu erfinden.

 

Anschließend präsentierte ihnen Herr Cremer Aufnahmen von Planeten unseres Sonnensystems, die durch Sonden im Weltraum aufgenommen worden waren. Die Kinder waren fasziniert von den Bildern, zumal sie sich in den vorausgegangenen Tagen mit dem Thema „Planeten“ im Unterricht intensiv beschäftigt hatten. „Die Kinder sind gut informiert und stellen interessierte Fragen“, freute sich Herr Cremer, der sein umfangreiches Fachwissen altersgemäß und kurzweilig darbot und durch verschiedene kleine Aktionen die Wissbegierde der Mädchen und Jungen befriedigte und ihr konzentriertes Zuhören förderte.

 

Zum Schluss durften die Kinder noch durch das Fernrohr schauen, durch das Herr Cremer den Nachthimmel beobachtet. Auch wenn sie am Tag keine Sterne zu sehen bekamen, waren sie fasziniert zu sehen, wie nah dieses Gerät die Dinge der fernen Umgebung heranholen kann.